Aktive Bürgerinnen und Bürger kann es in einer Stadt nie genug geben. Darum begrüßt Haus & Grund Bad Godesberg auch eine neue Initiative, die das soziale und kulturelle Leben des Stadtbezirks bereichern möchten. Seit einigen Wochen rufen die „KuKuGs“, ein Verein zur Förderung von Kunst und Kultur, der ein vielfältiges und anspruchsvolles Programm verspricht und sein Versprechen hält. Inzwischen ist die Initiative zu einer Säule des kulturellen Lebens geworden.

Die Akteure sind keine Unbekannten. Sie haben sich bereits auf verschiedene Weise mit Erfolg ehrenamtlich engagiert und zwar nicht durch Forderungen an Dritte, etwas zu tun, sondern an sich selbst. So gehören Dr. Anne Gronski und Sabine Köhne-Kayser zu jenem Team, dem die Wiederbelebung des Trinkpavillons gelungen ist. Sie gehörten dem Vorstand von Bürger.Bad.Godesberg an und werden mit diesem auch künftig kooperieren.

Im Focus der ehrenamtlichen Tätigkeit steht ein kunterbuntes Kulturprogramm für jeden Geschmack. Köhne-Kayser: „Unsere Besucher sollen sich bei uns wohlfühlen und mit einem guten Gefühl, Erlebnissen und Erinnerungen nach Hause gehen“. Alle Aktivitäten dienen dem kulturellen und sozialen Leben. Das Aktionsfeld sind der Kurpark und sein Umfeld. Das gesamte Areal wolle wieder wertgeschätzt werden. Veranstaltungsorte sind der Kurpark, der Redoutenpark und die darin befindlichen Gebäude, vor allem das nun gerettete „kleine Theater“ und der Trinkpavillon.

Alle Details im Internet auf www.KuKug.de.